Das FORUM KONKRETE KUNST wurde 1993 in der Peterskirche als ständige Ausstellung mit Werken der spezifischen Richtung der Konkret-Konstruktiven Kunst durch eine beispielhafte Künstlerinitiative gegründet und umfasste bereits zu Beginn Malerei, Grafik, Skulpturen, Objekte und Installationen von 110 Künstlern aus 15 Nationen Europas.

Nachdrücklich erwähnt werden muss, dass die Künstler ihre Werke als Dauerleihgaben der Stadt Erfurt zur Verfügung stellen und sie damit auch nach eigener Entscheidung wechseln können. Begleitet wurde die ständige Schau durch temporäre Ausstellungsreihen in der Peterskirche selber sowie in städtischen Galerien, auch durch materialorientierte Workshops.

Einen Schwerpunkt der Arbeit des FORUMs bildete bisher die internationalen Theoriekolloquien zu Entwicklungstendenzen der Konkreten Kunst. Neben einem Gesamtkatalog zur Sammlung erschien eine Schriftenreihe, in der die Ergebnisse der Kolloquien dokumentiert werden.

Besucher sind beeindruckt vom besonderen Charakter des Miteinander von romanischer Architektur, der Herbheit der hölzernen Einbauten und der Klarheit der Formensprache und Farbigkeit der Kunst, in deren geistigen Gehalt man eine Verwandtschaft sehen kann zur Idee der Reduktion auf das Wesentliche, die die Hirsauer Mönche an diesen Ort brachten.