Gegen die Langeweile – So bleiben Kinder beschäftigt

Kinder sind sich selbst eigentlich genug, denn ihre Neugierde sowie Fantasie bewirken, dass ihnen nicht langweilig wird. Dennoch gibt es Gegebenheiten, in denen es zur Langeweile kommt und die Kinder beschäftigt werden sollen.

Spiele für drinnen

Bei schlechtem Wetter sind Ausflüge und das Spielen draußen nicht möglich. Einfach fernsehen oder am Tablet spielen ist nicht pädagogisch und auch nicht erzieherisch gut. Es gibt zahlreiche Spielmöglichkeiten für drinnen. Kinder können beispielsweise Bastelbücher durchsuchen und Gegenstände nachmachen. Außerdem können eigene Fotobücher gestaltet werden. Kinder können mit Puppen oder barfuß Mikado spielen. Höhlen unter einem Tisch zu bauen ist für ein Kind sehr interessant und abwechslungsreich. Außerdem können Kinder aus Pappkartons beispielsweise ein Auto basteln oder mit Knete verschiedene Gegenstände bauen. Fangen und verstecken geht bestens auch drinnen. Eine gleichzeitig brauchbare Tätigkeit ist das Umtopfen von Pflanzen. Puzzeln ist ebenfalls eine beliebte Beschäftigung. Empfehlenswert ist auch ein Hüpfkissen, auf dem sich Kinder austoben und danach ausruhe können.
Pantomime ist ein beliebtes Spiel für die ganze Familie oder auch das bekannte Spiel “Ich sehe was, was du nicht siehst”. Dosen und Schachteln sind für Kinder sehr reizvoll. Damit können beispielsweise Türme gebaut werden. Außerdem lieben es die Kinder zu schrauben. Mit unterschiedlichen Schraubgläsern aus Plastik können die Kinder dies sehr gut üben. Plastikflaschen eignen sich auch hervorragend dafür. Kinder lieben Bügelperlen. Auf Stiftplatten steckt man Perlen in verschiedenen Farben und bringt sie mit einem Bügeleisen zum Schmelzen.
Für Kinder ist neben der geistigen Beschäftigung auch Bewegung wichtig. Kinder können sich auch drinnen bewegen. So kann man beispielsweise einen Parcours mit Stühlen aufbauen, über die man steigen oder durchklettern muss. Wenn das Haus Treppen hat, können Kinder die Treppe hochlaufen, indem sie beide Füße auf eine Stufe stellen oder eine Stufe überspringen. Eine Schatzsuche macht Kindern ebenfalls viel Spaß. Eine Schatzsuche sollte kreativ vorbereitet werden, kleine Hinweise sowie Denkaufgaben sollten eingebaut werden. Das eigene Haus ist jedoch nicht immer für genügend Bewegung ausreichend. Daher kann man auch einen Indoorspielplatz besuchen.

Spiele für draußen

Wenn das Wetter schön ist, dann ist es sinnvoll, dass Kinder draußen spielen. Man kann mit den Kindern ins Freibad gehen oder ein Picknick machen. Eine Wanderung unternehmen ist auch sehr schön. Dabei können die Kinder Blumen pflücken. Eine Fahrradtour ist ebenfalls empfehlenswert. Kinder können auch Papierflugzeuge basteln und diese draußen starten lassen oder Wettrennen mit ferngesteuerten Autos stattfinden lassen. Ein Baumhaus lässt sich hervorragend draußen bauen und nimmt viel Zeit in Anspruch. Kreativ können die Kinder durch das Malen mit Straßenkreise sein. Einen Zoo besuchen ist immer eine gute Wahl. Das Füttern von Enten macht den Kindern sehr viel Spaß. Kinder können auch einfach Wolken beobachten und diese interpretieren. Das regt die Fantasie an. Für abenteuerlustige Kinder ist das Zelten eine tolle Wahl: ein Zelt aufbauen und dort übernachten. Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich die Kinder in der Natur beschäftigen können. Die Kinder haben meistens selbst einfallsreiche Ideen und benötigen wenig Beistand.

Erfurt, Weimar & Jena | Städtetrip nach Thüringen


Ende April hatte ich die Gelegenheit für den Blog von Thüringen Tourismus die drei Städte Erfurt, Weimar und Jena zu besuchen. Nachdem ich letzten Sommer bereits den Thüringer Wald und später im Jahr Erfurt, Mühlhausen und Eisenach gesehen habe, wieder eine ganz neue Erfahrung.

Ich muss zugeben, bis vor einem Jahr hatte ich keine Ahnung über Thüringen und vermutlich nur eine kleine Spur mehr über Martin Luther, den Reformator. Aber, drei Thüringenreisen später, kann ich sagen: super spannend. Für mich die Städte und ihre Geschichte sogar noch mehr als der Wald. Wer hätte das gedacht? Normalerweise bin ich ja immer gern draussen unterwegs, aber hin und wieder muss man eben auch was anderes machen im Leben. Ich hab immer schon gern neue Orte entdeckt, meine Beobachtungen festgehalten, Dinge gesammelt und notiert.

Als Modern Day Explorer auf der Spuren Luthers in Thüringen

Es ist eine Mischung aus Lernen, Verknüpfen und Entdecken, die einem begegnet, wenn man sich auf die Spuren von historischen Persönlichkeiten begibt. Meine Mission: die drei Städte und Lucas Cranach der Ältere. Letzterer war einer der berühmtesten Künstler in der Renaissance, er lebte zur Zeit Luthers und hat ihn oft gemalt. Seine Werkstatt produzierte erstmals in der Geschichte unzählige Kopien und auch dank seiner Drucke half er den Glauben Luthers zu verbreiten. Er war aber auch Geschäftsmann, hatte eine Apotheke, eine Weinschänke und malte genauso gut und gerne für die katholischen Auftragsgeber. Als einer der „Wegbegleiter“ Luthers sind ihm 500 Jahre nach dem Anschlag der 95 Thesen in Wittenberg, sind ihm 2017 einige Ausstellungen gewidmet. Ihm, seiner Werkstatt und seinem zweitgeborenen Sohn Lucas Cranach der Jüngere, welche so einige Werke vervollständigte und nach dem Tod seines Vaters die Werkstatt übernahm. Seine Spuren entdeckt man in Erfurt und in Weimar – wo genau findet ihr in Kürze in meinem Artikel am Thüringen Blog.

10 Notizen zu Erfurt – Weimar – Jena

Erfurt kannte ich ja bereits ein wenig, die beiden anderen waren mir neu. Hier einige persönliche Notizen, die ich im Laufe der Recherche gemacht habe. Die kompletten Artikel mit allen Tipps findet ihr natürlich auch am Thüringen Blog!

1.Erfurt: Absolutes MUST SEE ist die Krämerbrücke. Und das dazugehörige MUST EAT heißt Eiskrämer und befindet sich direkt auf der Brücke. Gemacht wird es von der Schokomanufaktur Goldhelm im Laden nebenan.
2.Puffbohnen. So nennen sich die Erfurter liebevoll selbst. Wer hier geboren wird bekommt ein Kuscheltier in Puffbohnenform (rosa für die Mädchen, blau für die Buben)
3.Weimar: Für Weimar braucht man mindestens zwei Tage Zeit, es sei denn man lässt Gothe, das Bauhaus Museum oder das Belvedere sausen.
4.Und wenn man sich schonmal die volle Ladung Geschichte gibt: warum eigentlich nicht gleich Theaterkarten vorbestellen?
5.Die Curry-Suppe im Fama Restaurant in Weimar war so gut, dass ich sie auf jeden Fall nachkochen werde!
6.Jena ist eine richtig schön gelegene, coole Stadt zum Studieren.
7.Das Romantikerhaus Museum beherbergt unglaublich schöne Gedanken, Stadtführer Christian Hille kann diese einem richtig gut erklären
8.Danach braucht man Luft und Raum zum Atmen, das findet man zB im alten Friedhof.
9.Sonntag ganz in der Früh ist am JenTower nichts los und man hat den Ausblick für sich alleine -wunderbar!
10.Das Steigenberger Hotel in Jena ist beeindruckend!